NFL Honors: MVP Rodgers und andere Fehlentscheidungen

Am Freitag wurden die NFL Honors vergeben, die Awards für die besten Leistungen der vergangenen NFL-Saison. Schon im Vorfeld hatte es wilde Spekulationen gegeben, auf wen die Wahl des MVP fallen würde. Alles schien auf einen Zweikampf Aaron Rodgers vs. Tom Brady hinzudeuten, während Senkrechtstarter Joe Burrow von den Bengals Außenseiterchancen eingeräumt wurden.

Einige Wochen davor war es zum Schlagabtausch zwischen einem Jurymitglied und Rodgers gekommen, nachdem dieser öffentlich kundgetan hatte, Rodgers wegen seiner seltsamen Einstellungen zu Corona bzw. der Corona-Impfung und seines damit verbundenen Fehlverhaltens sicher nicht wählen zu wollen. Ein „schlechter Mensch“ wie Rodgers könne kein most valueable player sein, meinte er zudem. Rodgers schoss zurück und bezeichnete den Journalist als „Penner“.

Nach dem Rücktritts-Chaos um Tom Brady und dem schließlich vollzogenen Karriereende wünschten dem GOAT viele zum Abschied den MVP-Preis, und seine Saisonleistungen hätten die Entscheidung auf jeden Fall gerechtfertigt. Für Rodgers sprachen vor allem seine nur 4 Interceptions. Der Jury der Associated Press schien das zu genügen: Aaron Rodgers wurde zum MVP der NFL in der Saison 2021/22 gekürt. Durch das erneute Scheitern mit den Packers im Play Off konnte Rodgers die Leistungen in der Regular Season – und seine Wahl – abermals nicht bestätigen.

Bei der Wahl zum Offensive Player of the Year wurde mit Cooper Kupp der logische Kandidat gekürt, wenngleich sich auch Jonathan Taylor und Ja’Marr Chase Hoffnungen machen durften. Die beinahe 2000 gefangenen Pass-Yards sprachen aber dann eine zu deutliche Sprache für Kupp. Chase durfte sich immerhin mit dem Award für den Offensive Rookie of the Year trösten.

In der Defensive konnten sich T.J. Watt und Micah Parsons (Rookie) durchsetzen. Comeback Player of the Year wurde dann Bengals-QB Joe Burrow.

Warum Mike Vrabel zum Coach of the Year gekürt wurde, bleibt neben der Wahl Rodgers das zweite Rätsel. Mit Bengals-Coach Zac Taylor hätte es hier einen logischen Kandidaten gegeben, immerhin führte er das einstige Verlierer-Team entgegen aller Erwartungen in die Playoffs – und später in den Superbowl. Auch Sean McVay von den Rams, Andy Reid von den Chiefs oder Raiders-Interimscoach Rich Bisaccia wären nachvollziehbare Sieger gewesen. Die Titans sicherten sich in der AFC zwar knapp den No. 1 seed, konnten aber insgesamt keine überragenden Statistiken vorweisen: Platz 15 Scoring Offense, Platz 6 Scoring Defense. (ck)

5 Kommentare

  1. Sehr sehr traurig und sehr sehr schlecht recherchiert.

    Die Wahl des MVPs und die Wahl aller anderen Preise war VOR!!! den Playoffs und NACH! Der Regular Season.

    Heißt für euch. Bradys Rücktritt war bei der Wahl nicht bekannt!
    Das Scheitern der Packers war bei der Wahl nicht bekannt!

    Bitte demnächst genauer recherchieren, bevor solche Falschbeiträge und Fake-News entstehen!

    Aus diesem Grund, weil Rodgers nach CPOE und EPA (den beiden Haupt-Analytics Statistiken) deutlich vor Brady war, ist seine MVP-Wahl mehr als verdient!

    Gefällt mir

      • Doch, weil man es sportlich nicht festmachen kann / darf / sollte, dass Brady diesen mehr verdient hätte. Im QB-Rating, nach DVOA, nach CPOE, nach EPA, alle relevanten Metriken (Fixe-Stats wir Yards, TDs etc sind hier nicht nennenswert, weil diese maximal Scheme und Mitspielerabhängig sind) ist Rodgers deutlich vor Brady. Das TD-INT Ratio könnte man noch dazu, aber auch dort ist Rodgers vor ihm. Es gibt sportlich keinen! Grund hier für Brady zu stimmen.

        Gefällt mir

  2. Man kann sich natürlich alles so hinbiegen, wie man will 🙂 Rein sportlich gibt Statistiken, die Brady nahelegen würden, andere, die für Rodgers sprechen. Man könnte auch Argumente für Burrow, Kupp oder Taylor finden. Auf welche man blickt hat dann wohl auch mit Sympathie zu tun. Und „menschlich“ gibt es viele Gründe, einen „most valueable player“ Aaron Rodgers abzulehnen.

    Gefällt mir

    • Sorry. Die menschliche Sicht spielt hier und darf bei der Wahl KEINE ROLLE! spielen, das ist eine reine sportliche Entscheidung!

      Aber man kann natürlich auch einen fehlerhaften und fraglichen Artikel verteidigen.

      Wie dem auch sei. Die Recherche des Artikels ist absolut mangelhaft!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s